Erst Odyssee - dann absurd einfach. Eine junge Frau berichtet über ihren Weg zur PrEP

Die PrEP ist eine Tablette mit zwei Wirkstoffen, Tenofovir und Emtricitabin, die ursprünglich nur zur Behandlung von HIV/Aids eingesetzt wurden. Seit 2016 werden die beiden Substanzen auch vorbeugend verschrieben, zur Prophylaxe von HIV. User*innen sind Männer, die Sex mit Männern haben (MSM) und andere Menschen mit erhöhtem HIV-Risiko. - Der Allgemeinbevölkerung ist diese Prä-Expositions-Prophylaxe (Vorsorge vor einem möglichen HIV-Kontakt) weitestgehend unbekannt. Selbst gesundheitsbewusste Frauen kennen die "PrEP" nicht – was PrEP-User*in Anna ändern möchte.

"Das dürfen Sie nicht, das ist gefährlich", sagt die Gynäkologin entsetzt. Die Ärztin ist geschockt von Annas Aussage, mehrere Sexpartner*innen zu haben und sich daher auf Sexually Transmitted Infections (STI, sexuell übertragbare Infektionen) testen lassen zu wollen. Zwar werden die Tests angeordnet, aber Anna fühlt sich nicht aufgehoben. Sie unterlässt es, eine Information zu überprüfen, auf die sie vor kurzem gestoßen ist – sie weiß gar nicht mehr, wo: Es gebe jetzt ein Medikament, mit dem die mögliche sexuelle Übertragung einer HIV-Infektion verhindert werden könne. Gemeint ist - das hört sie später von schwulen Bekannten – die Prä-Expositions-Prophylaxe, kurz "PrEP". Personen, die diese "Pille davor" einnähmen, blieben HIV-negativ, auch bei Sex ohne Kondom.

Anna, 35, lebt mit ihrem Mann in einem Kölner Vorort. Die beiden erziehen gemeinsam ihre drei Söhne; als Paar haben sie sich getrennt. Die junge Frau lebt Sexualität selbstbewusst und vielfältig - mit mehreren Partner*innen, darunter auch MSM. Zur Empfängnisverhütung hat sie sich nach abgeschlossener Familienplanung die Eileiter entfernen lassen und damit gleichzeitig ein Krebsrisiko reduziert. Zum Schutz vor HIV und weiteren STI besteht sie nach wie vor auf Kondomgebrauch. "Meine Gesundheit ist mir wichtig", erklärt die studierte Juristin, die als Tagesmutter U3-Kinder betreut (eine Kanzleitätigkeit wäre ihr zu trocken). "Es geht dabei gar nicht nur um mich. Schließlich trage ich in Beruf und Familie hohe Verantwortung für andere!" 

 

Den Impuls für Annas Berichterstattung setzte XXelle PLUS, eine Vernetzung HIV-positiver Frauen in NRW, die sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Frauen mit HIV/Aids einsetzen. Die Aktivist*innen befürworten Annas klare Entscheidung für die PrEP. "Hätte es die Prophylaxe zum Zeitpunkt meiner Infizierung schon gegeben, ich hätte sie genommen. Und wäre wohl heute nicht positiv!" sagen mehrere der Frauen, die sich bei XXelle PLUS engagieren. 


Bei korrekter Anwendung senken Kondome das allgemeine STI-Risiko erheblich. Vor HIV schützen sie sogar zuverlässig (über 90 %). Doch Anna kennt Kondomunfälle, und vor HIV hat sie besonderen Respekt. Im Laufe der Zeit stellt sie fest, dass viele schwule Männer die Tablette zur HIV-Prophylaxe selbstverständlich nehmen. Aber gibt es die PrEP auch für Frauen? Niemand weiß das so recht. Von ihrer Gynäkologin enttäuscht sucht Anna im Web nach Anbietern von STI-Beratung. So gelangt sie zur Aidshife Köln. Auch hier schwule Männer – zunächst. Doch im Hause gibt es eine Expertin, von der Anna am nächsten Tag zurückgerufen wird. Birgit Körbel vom Frauen- und Familienzentrum der Kölner Aidshilfe hat alle Informationen zur weiblichen Variante der Prophylaxe: Wirkungsweise (die beiden Wirkstoffe verhindern die Vermehrung von HI-Viren in den Körperzellen), Einnahme (kontinuierlich einmal täglich) und Dauer der Einnahme (ggf. nur in Lebensphasen mit erhöhtem HIV/STI-Risiko). Über 90-prozentige Schutzwirkung, vergleichbar mit dem Schutz durch Kondome. Gute Verträglichkeit, bei Langzeiteinnahme kann eine Schädigung der Nieren und/oder eine Neigung zu Osteoporose (Knochenbrüchigkeit) auftreten. - Anna erfährt, dass die Frauen-PrEP in Deutschland und Europa nur hochriskierten Zielgruppen wie Transfrauen ausdrücklich empfohlen wird. "Aber ich hatte den Eindruck, dass Frau Körbel mein Sicherheitsbedürfnis akzeptiert", berichtet sie. Ihr Entschluss, die PrEP auszuprobieren, steht fest.

Für PrEP-Anwärter*innen wie Anna hat Birgit Körbel schon vor geraumer Zeit die Kooperation mit einer Kölner HIV-Schwerpunktpraxis aufgebaut, die Frauen das Medikament verschreibt. In dieser Praxis fühlt Anna sich optimal betreut. „Wie bereits in der Aidshilfe werde ich hier beraten und nicht bewertet“, stellt sie fest. Ihre Aussage, Sex mit mehreren Partner*innen zu haben, habe den Stellenwert einer sachlichen Information, die dem Arzt als Legitimation zur Verordnung der PrEP genüge.

 

Birgit Körbel vom Frauen- und Familienzentrum der Aidshilfe Köln rät Frauen nicht grundsätzlich zur PrEP. "Doch können auch Frauen Gründe haben, das Medikament in Erwägung zu ziehen", sagt sie. "Grundsätzlich dann, wenn sie Sex ohne Kondom mit mehreren oder wechselnden Partner*innen haben, in welcher Lebenssituation auch immer." Phasen mit erhöhtem HIV-Risiko seien oft Zeiten, in denen Routinen verlassen würden, "zum Beispiel nach Trennung, auf Reisen, in neuem beruflichen Umfeld." - Zu denken gibt Körbel, dass vier Jahre nach Einführung der Prophylaxe eine intelligente, gesundheitsbewusste Frau wie Anna ihren Weg zur PrEP als Odyssee beschreibt. "Da haben wir schon, neben Kondom und Femidom, eine weitere sichere Methode der HIV-Prävention, und niemand kennt sie", sagt die Aidshilfe-Expertin. Es bedürfe dringend erweiterter Präventionsstrategien. "Damit Frauen ihre Sexualität selbstbestimmt leben können, ist sicherzustellen, dass sie ebenso selbstverständlich Informationen zu PrEP und allgemeinen Methoden der STI-Prävention erhalten wie zu Empfängnisverhütung. Und dass Beratung hierzu ohne erhobenen Zeigefinger erfolgt!"


Anna verträgt die PrEP gut. Ihre leichte morgendliche Übelkeit zu Beginn der Einnahme legt sich nach 14 Tagen. Depressionen – eine seltene, aber wegen persönlicher Vorgeschichte befürchtete Nebenwirkung – treten nicht auf. "Jetzt, wo ich nach meiner Odyssee die PrEP endlich erhalte, ist sie absurd einfach", freut sie sich. Als Zusatznutzen empfindet sie die nunmehr automatisierte regelmäßige Überprüfung ihrer sexuellen Gesundheit. Denn Behandlungszentren, die PrEP-Medikamente verschreiben – in der Regel HIV-Schwerpunktpraxen und spezialisierte Klinikambulanzen – unterliegen strengen Auflagen. Da nur HIV-Negative die PrEP einnehmen dürfen, wird alle drei Monate ein HIV-Test durchgeführt. Gleichzeitig erfolgen Untersuchungen auf alle anderen sexuell übertragbaren Infektionen - denn vor ihnen schützt die Prophylaxe nicht. Auch auf Nebenwirkungen wird untersucht, unter anderem werden Nieren- und Leberwerte ermittelt. Und – Anna kann es kaum glauben – die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen sämtliche Kosten. 

Die junge Frau weiß, dass sie keine Smarties einnimmt. Sie hat auch erkannt, dass gemessen am Gesamtrisiko, sich mit einer STI zu infizieren, ihr HIV-Risiko winzig ist. Selbst ohne PrEP, die bei ihr - da aufgesattelt auf konsequenten Kondomgebrauch - einen gewissen Overkill darstellt. "Bei Hinweisen auf Nebenwirkungen wäre ich bereit, die Tablette wieder abzusetzen", versichert sie.

Aber noch genießt sie das zusätzliche Sicherheitsnetz. Und als Frau mit Interesse an Gesundheitspolitik und Gemeinwohl nutzt sie jede Situation, Frauen aus ihrem Umfeld über die Prophylaxe zu informieren. "Denn ob als Ergänzung oder Alternative zum Kondom – die PrEP ist ein Mittel der HIV-Prävention, worüber Frau Bescheid wissen sollte."

 

Gute Nachrichten für derzeitige und künftige PrEP-User*innen: Im Rahmen einer laufenden Studie des weltweiten HIV Prevention Trials Network erhalten Frauen aus Subsahara-Afrika die Wirkstoffe der PrEP in einer Zwei-Monats-Spritze. Eine Zwischenauswertung der Studie HPTN 084 zeigt, dass die Depot-Spritze mit Cabotegravir – so der Name des injizierbaren Medikaments -   HIV-Infektionen bei Frauen noch wirksamer verhindert als die tägliche PrEP-Tablette. Die Spritze, so auch die Weltgesundheitsorganisation WHO, habe großes Potential, weil die erforderliche Einnahmetreue bei langfristigem Gebrauch leichter zu gewährleisten sei als bei täglicher Einnahme. -  In Europa dürfte die Zulassung der Cabotegravir-Depot-Spritze zur HIV-Prophylaxe allerdings noch eine Weile dauern.

Aktuelles

2015-08-06: Deutsche AIDS-Hilfe stützt Kurs von Amnesty International zur Sexarbeit

NewsAmnesty International steht unter Druck. Der Grund: Die Menschenrechtsorganisation will auf ihrer...   mehr

2015-08-24: Gewissheit beim HIV-Test jetzt schon nach sechs Wochen

News30 Jahre nach der Einführung des HIV-Tests verkürzt sich das diagnostische Fenster. Die...   mehr

2015-09-04: Sexual health and sexual rights for all! Welttag der sexuellen Gesundheit

NewsDer Welttag der sexuellen Gesundheit 2015 steht unter dem Motto „Sexual health and sexual...   mehr

2015-10-01: Internationaler Tag der älteren Generation

NewsIn Deutschland wird die Gesellschaft zunehmend älter. Das gilt dank der medizinischen...   mehr

2015-10-23: WAT-Kampagne "positiv zusammen leben"

News"Was, wenn die Erzieherin HIV hat?" - "Hauptsache, sie hat starke Nerven!" Diese und weitere Fragen...   mehr

2015-10-08: Filmpremiere "Positiv schwanger"

NewsSchwangerschaft und HIV? – Das geht! Vier Mütter mit HIV erzählen ihre Geschichte....   mehr

2015-11-06: Wir wollen mehr Frauenzimmer!

NewsRechtzeitig zur Fachtagung XXelle LIVE heute, die sich schwerpunktmäßig mit Themen...   mehr

2016-06-12: 20 Jahre Leben mit HIV: Eine Art Erfolgsgeschichte

NewsAls Kelly 1996 ihre Diagnose bekam, lebte sie in Brasilien und war eine erfolgreiche...   mehr

2016-10-28: Petra Hielscher ist 20 Jahre bei der Aidshilfe NRW

NewsPetra Hielscher kann im Oktober auf 20 Jahre Tätigkeit in der Aidshilfe NRW zurückblicken....   mehr

2016-12-01: Welt-Aids-Tag 2016

News"Mit HIV komm ich klar. Mit Ablehnung nicht." Das ist die zentrale Botschaft der...   mehr

2017-03-08: Internationaler Frauentag 2017

NewsNiemand ist verpflichtet, andere über eine HIV-Infektion zu informieren. Darauf weist...   mehr

2017-03-08: Display-Cleaner verweist auf XXelle-Angebote

NewsZum Internationalen Frauentag 2017 präsentiert sich XXelle mit einem neuen Produkt, einem...   mehr

2017-03-08: Internationaler Frauentag 2017 #pussyhat

NewsDie Würde ALLER Frauen ist unantastbar.XXelle, Frauen und HIV/Aids in NRWxxelle-nrw.deUnter dem...   mehr

2016-07-07: Bundestag beschließt umstrittenes Prostitutionsgesetz

NewsDer Bundestag hat heute den Gesetzentwurf zur Regulierung des Prostitutionsgewerbes sowie zum...   mehr

2017-04-07: Projektscouts für "Mitmischen in NRW" gesucht

NewsUnter dem etwas sperrigen Titel „Landesweite Vernetzung der Selbsthilfe von Menschen mit...   mehr

2017-06-01: Internationaler Hurentag - Aidshilfe NRW fordert Ausbau von Beratungs- und Unterstützungsangeboten

NewsDas am 1. Juli dieses Jahres in Kraft tretende Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) verunsichert...   mehr

2017-07-14: Besuch aus Russland

NewsHeute war, begleitet von Karin Hoeltz vom Gesundheitsamt in Wuppertal, die russische...   mehr

2017-09-15: Infopool Frauen & Aids in NRW wird eingestellt

NewsVor 20 Jahren ging die erste Nummer des ab da jährlich neuaufgelegten Infopools "Frauen und...   mehr

2017-12-04: Online-Befragung "Chronisch krank am Arbeitsplatz"

NewsDie Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Landesverband NRW e.V., die Aidshilfe NRW e.V. und die...   mehr

2018-03-08: PrEP auch für Frauen. Die LAG Frauen und HIV/Aids zum Internationalen Frauentag

NewsDie PrEP ist nicht nur für Männer ein Thema. Mittlerweile entfällt ein Drittel der...   mehr

2017-10-26: positiv zusammen leben!

NewsVerunsicherung, Angst und Vorurteile in der Bevölkerung führen immer noch dazu, dass...   mehr

2018-07-31: Erstes Treffen für Jugendliche mit HIV in NRW im Herbst

NewsIn Nordrhein-Westfalen leben schätzungsweise 50 Jugendliche mit HIV.  "Für...   mehr

2018-07-27: Am Rande der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam

NewsIm Rahmen der Internationalen Aids-Konferenz in Amsterdam nahm Petra Hielscher von der Aidshilfe NRW...   mehr

2019-02-07: Zwei neue Artikel zu den Auswirkungen des Prostituiertenschutzgesetzes

NewsGesundheitsberatung für Prostituierte. Schützt sie – oder schadet sie nur nicht?...   mehr

2019-02-06: „n=n" Wenn HIV nicht nachweisbar ist, ist es nicht übertragbar! Die LAG FRauen und HIV/Aids zum Internationalen Frauentag

NewsFrauen mit HIV können durch wirkungsvolle Therapien auf ganz natürliche Weise schwanger...   mehr

2019-01-28: LAG MiSSA NRW traf sich in Essen

NewsAn diesem Wochenende trafen sich 19 Ehren- und Hauptamtliche aus Projekten mit der Zielgruppe...   mehr

2019-05-13: Auch in diesem Herbst gibt es wieder ein Treffen für Jugendliche mit HIV in NRW

NewsAuch 2019 findet wieder ein LandesJugendTreffen statt. Vom 25. bis 27. Oktober treffen sich die...   mehr

2019-05-30: Das Prostituiertenschutzgesetz schützt nicht

NewsZwei Jahre nach Inkrafttreten des sogenannten Prostituiertenschutzgesetzes (ProstSchG) zeigt sich:...   mehr

2019-09-17: Jetzt äußert sich auch Landeskommission AIDS zu "n=n"

NewsDie Landeskommission AIDS berät die Landesregierung in grundsätzlichen Fragen zu HIV und...   mehr

2019-09-02: Urteil rechtskräftig. Polizei darf Bewerber*innen nicht allein wegen HIV ablehnen

NewsErstmals in Deutschland besagt ein rechtskräftiges Urteil, dass Menschen mit HIV unter Therapie...   mehr

2019-10-14: XXelle und MiSSA stellen Präventionsmaterialien zur Verfügung

NewsAidshilfe NRW supports primary prevention for HIVAidshilfe NRW soutient la prévention...   mehr

2017-11-23: HIV-Neuinfektionen in Deutschland 2016 stabil

NewsDie Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland ist weiterhin stabil. Im Jahr 2016 infizierten sich...   mehr

2019-11-14: HIV-Neuinfektionen 2018 erneut gesunken

NewsDie Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland ist erneut gesunken. 2.400 Menschen infizierten sich...   mehr

2019-11-24: Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

NewsAnlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen haben Fachverbände und...   mehr

2019-12-11: WIR MEINEN DAS ERNST!

News"Frauen haben Sex", wer will das bestreiten? Diese lapidare Aussage fungiert als provokativer...   mehr

2020-06-15: "Wir machen das!": Aidshilfe NRW zum Umgang mit der Corona-Krise

NewsDie Aidshilfe NRW zieht heute, drei Monate nach dem Shutdown, eine erste positive Bilanz des Umgangs...   mehr

2020-06-03: Psychosoziale Folgen der Corona-Pandemie

NewsDie Corona-Pandemie beschäftigt uns nun schon eine ganze Weile und die hiermit zusammen...   mehr

2020-05-23: "positive stimmen 2.0" - Umfrage zum Leben mit HIV sucht Interviewpartner*innen

NewsFür das Interviewprojekt People Living with HIV Stigma Index 2.0 werden In Deutschland...   mehr

2020-05-06: DAH: Geplante Änderung könnte Arbeitgeber veranlassen, nach dem HIV-Status zu fragen

NewsAm morgigen Donnerstag befasst sich der Bundestag mit Veränderungen des...   mehr

2020-05-04: POSITHIV HANDELN am Telefon

NewsAb heute gibt es ein neues Angebot von POSITHIV HANDELN.In Zeiten von Kontaktbeschränkungen...   mehr

2020-04-30: Zuhause nicht sicher? – Ministerin Giffey startet bundesweite Kooperation gegen häusliche Gewalt

NewsDas eigene Zuhause ist in der Corona-Krise nicht für alle ein sicherer Ort....   mehr

2020-03-30: SARS-CoV-2 bei HIV-Infektionen: Informationen für Menschen mit HIV

NewsSeit Mitte März häufen sich die Fragen besorgter Mensche mit HIV und Aids, ob sie aufgrund...   mehr

2020-02-15: HIV-KONTROVERS in Köln

NewsHeute fand die Fachtagung HIV-KONTROVERS statt, zu der die Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG) und die...   mehr

2020-06-02: Die Einschränkungen sind gegen Corona – nicht gegen Sexarbeit

NewsDer heutige Internationale Hurentag (International Sex Workers’ Day) erinnert an die...   mehr

2020-06-20: Film 25 Jahre erfolgreiche Frauenvernetzung in NRW

NewsZum 25. Geburtstag der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und HIV/Aids in NRW hat XXelle einen Film...   mehr

2020-07-07: UNAIDS-Bericht. Jetzt Ungleichheit abbauen, um globale Aids-Ziele zu erreichen

NewsUngleichheiten, Diskriminierung und die COVID-19-Pandemie führen weltweit zu hunderttausenden...   mehr

2020-07-04: CSD Empfang des Schwulen Netzwerks NRW und der Aidshilfe NRW

NewsDer traditionelle CSD-Empfang des Schwulen Netzwerks und der Aidshilfe NRW findet aufgrund der...   mehr

2020-08-26: Claudia Kannen schreibt seit zehn Jahren für XXelle

News2020 können die XXelle-Frauen und alle anderen, die sich interessiert, die begleitet und/oder...   mehr

2020-07-21: Picknick mit Schafen

NewsMit Schafen picknicken und dabei Pferden die Mähne kraulen und Kühen beim Grasen zusehen...   mehr

2020-11-09: PrEP für Frauen: Cabotegravir-Depotspritze bietet hochwirksamen Schutz vor HIV

NewsEs gibt eine Entwicklung bei der Präexpositionsprophylaxe. Bei Frauen kann die...   mehr

2020-11-11: "Leben mit HIV - anders als du denkst" (Welt-Aids-Tags-Kampagne 2020)

NewsAuch in diesem Jahr werben die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die...   mehr

2020-11-13: "Gut begleitet". Hebammen und HIV

NewsAb sofort ist über den Youtube-Kanal der Aidsahilfe NRW ein weiterer Film der LAG Frauen und...   mehr

2021-01-27: 25 Jahre Streetwork in Bielefeld - Wir gratulieren

NewsVor 25 Jahren begann Sabine Sauer bei der Aidshilfe Bielefeld, den neuen Bereich bzw. das neue...   mehr

2021-03-04: LAG Frauen und HIV/Aids zum Internationaler Frauentag am 8. März

NewsDie Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und HIV/Aids in NRW (LAG) nimmt daher auch in diesem Jahr den...   mehr

Termine

Hier finden sie alle Termine und Aktivitäten der nächsten Wochen

mehr